Navigation
Malteser Münster

65 Jahre - 65 Menschen: Hedwig Eckhoff

Malteser im Portrait

06.02.2018

Die Malteser werden 65! Seit 1953 gibt es die Malteser im Bistum Münster. Genau hier fand vor 65 Jahren die Gründung des Malteser Hilfsdienstes statt. Die Hilfsorganisation nahm als Untergliederung der beiden Malteser-Assoziationen die Ausbildungstätigkeit in Erster Hilfe auf. Die erste Geschäftsstelle wurde in Münster, Klosterstraße 27, errichtet. Von Münster aus sollte sich der Malteser Gedanke in ganz Deutschland ausbreiten. Auch wenn sich mit zunehmendem Wachstum der Organisation die Bundesgeschäftsstelle der Malteser schon bald nach der Gründung von Münster nach Köln orientierte, ist die Rolle der haupt- und ehrenamtlichen Malteser in Westfalen immer noch von großer Bedeutung.

Unter dem Motto "65 Jahre - 65 Menschen" stellen wir Ihnen 65 Malteser aus den letzten 65 Jahren vor. Heute:

H E D W I G    E C K H O F F   (72)   von den Maltesern in Drensteinfurt

Ist mittlerweile Rentnerin, arbeitete früher als Buchhalterin.

Wie lange sind Sie schon ehrenamtlich aktiv bei den Maltesern?

Ich habe 1971 den Stadtbeauftragten der Malteser in Drensteinfurt geheiratet und, wie ich immer sage, so auch den MHD mit geheiratet. Aber selber ehrenamtlich aktiv bin ich eigentlich seit 1980, wo ich den ersten Schwesternhelferinnenkurs in Drensteinfurt organisiert und geleitet habe.

Beschreiben Sie kurz Ihre ehrenamtliche Tätigkeit bei den Maltesern?

Früher habe ich hauptsächlich Schwesternhelferinnenkurse organisiert und geleitet. Heute bin ich in der Kleiderkammer und im Besuchs- und Betreuungsdienst aktiv, wo wir in Drensteinfurt demenziell veränderte Menschen und pflegende Angehörige betreuen. Außerdem begleite ich Senioren, kranke Personen und Menschen mit Behinderungen auf Wallfahrten und bei Ferienfreizeiten.

Was gefällt Ihnen bei den Maltesern am Besten?

Ich habe eine sinnvolle Aufgabe. Ich kann Menschen mit Behinderungen und demenziell veränderten Menschen helfen. Das macht mir Spaß. Außerdem haben wir eine gute Gemeinschaft.

Wie bringen Sie Ehrenamt und Beruf unter einen Hut?

Als Rentnerin ist das heute kein Problem. Früher habe ich mir die Zeit fürs Ehrenamt genommen, weil mir meine Aufgabe bei den Maltesern schon immer sehr wichtig war.

Was war Ihr interessantestes und bemerkenswertestes Erlebnis?

Meine bemerkenswertesten Einsätze waren die Romwallfahrten mit behinderten Menschen.

Wieso engagieren Sie sich ehrenamtlich bei den Maltesern? Was ist Ihre Motivation?

Wir leisten viel bei den Maltesern mit unserer ehrenamtlichen Arbeit und so erlebt man auch viel. Man lernt stets viel Neues kennen.

Was wünschen Sie den Maltesern im Bistum Münster für die nächsten 65 Jahre?

Ich wünsche eine gute Zusammenarbeit und eine gute Kameradschaft.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE33370601201201214730  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7